Weihnachtsmenü 2007

Rezepte sind für jeweils 4 Personen

Rindsuppe mit Sternchengemüse

Zutaten:
Ca. ¼ Kg Rindssuppenfleisch,
Karotten,
Sellerie,
Zwiebel,
Pfefferkörner,
Petersiele,
Liebstöckl,
Salz

Sternchengemüse:
1 Karotte,
etwas Sellerie,
1 gelbe Rübe,
etwas Lauch

Zubereitung:
Rindsknochen mit Wurzelwerk, Zwiebel, Suppenkräutern und Pfefferkörnern kalt zustellen. Wenn die Suppe kocht, das Rindfleisch zugeben und die Hitze reduzieren. Nun ca. 3 Stunden die Suppe leicht köcheln lassen. Zum Schluss salzen. Die Suppe abseihen und abschmecken.

Sternchengemüse:
Karotten, Sellerie und gelbe Rüben schälen und in dünne Scheiben schneiden. Daraus dann mit einem kleinen Ausstecher Sterne ausstechen und diese in etwas Salzwasser bissfest garen.
Man kann auch dünne Lauchstreifen hinzufügen. Das Gemüse in den Tellern verteilen und mit Suppe servieren.

Knusprig gebratener Karpfen auf Rotweinzwiebeln, Salatkomposition

Zutaten:
4 Stück Karpfenfilets,
Heidenmehl,
Rapsöl,
Salz,
Pfeffer,
Zitrone,
20 kleine Schalotten,
Butter,
Zucker,
Rotwein,
Balsamicoessig,
Salz

Zubereitung:
Karpfen säuern, salzen, pfeffern. Die Hautseite in Heidenmehl wälzen, abklopfen und in Rapsöl knusprig braten.

Rotweinzwiebeln:
Butter und Zucker karamellisieren, geschälte, ganze Schalotten dazugeben und mit Rotwein und Essig aufgießen, sodass die Zwiebeln bedeckt sind. Zuerst zugedeckt dünsten, dann abdecken und den Saft reduzieren.

Karpfen auf Rotweinzwiebeln anrichten, mit Salatgarnitur und Blätterteig-Sesamstangerl servieren.

Kastaniencreme mit Preiselbeermus

Zutaten:
1 Pkg. TK Kastanienreis,
1 Dotter,
40 g Kristallzucker,
125 ml Milch,
2 Blatt Gelatine,
¼ l Schlag,
2 EL Rum,
Salz,
Vanillezucker

Garnitur:
100 g Preiselbeerkompott,
2 EL Zitronensaft,
1/8 l Schlagobers,
Schokostreusel

Zubereitung:

  1. Kastanienreis nach Anleitung auf der Packung auftauen lassen.
  2. Dotter mit Zucker cremig rühren. Milch mit ½ TL Vanillezucker und einer Prise Salz aufkochen und unter ständigem Rühren in die Dottermasse gießen. Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
  3. Dottermasse zurück in das Kochgefäß leeren und unter Rühren langsam erhitzen, bis sie cremig ist. Creme vom Herd nehmen. Gelatine ausdrücken und darin auflösen. Creme in eine Schüssel gießen und abkühlen lassen – sie darf allerdings nicht fest werden.
  4. Schlagobers schlagen. Kastanienreis mit Rum glatt rühren. Ein Drittel vom Obers und den Reis mit der Creme verrühren, restliches Obers unterheben.
  5. Creme in Gläser füllen, mit Frischhaltefolie zudecken und ca. 5 Stunden kühl stellen.
  6. Für die Garnitur Preiselbeerkompott mit einem Stabmixer fein pürieren und mit Zitronensaft verfeinern. Schlagobers schlagen und in einen Dressiersack füllen. Die Creme aus dem Kühlschrank nehmen und die Folie entfernen. Creme mit Preiselbeermus, geschlagenem Obers und Schokostreusel garnieren.
News

Klimakochworkshop

Ich tu's - Klima.Koch.Workshop

Klimafreundlich kochen mit Spaß und Genuss – das geht und wir zeigen Ihnen wie!

Neu! Seminarbäuerinnenkochbuch

Ab September: Seminarbäuerinnenkochbuch

Die besten Rezepte für Alltag und Festtag – erprobt und gelingsicher!
Gutes aus heimischen Zutaten
Mit Anleitungsfotos, Tipps sowie Informationen über Lebensmittel

Abschluss ZLG Seminarbäuerinnen

Kompetente Verstärkung für die steirischen Seminarbäuerinnen!

Seit 8. März weht in der Steiermark frischer Wind unter den Seminarbäuerinnen! Neun engagierte und bestens ausgebildete Seminarbäuerinnen mehr, wollen sich ab sofort als Botschafterinnen für die Qualität und den Wert heimischer Lebensmittel einsetzen!

mehr produkte-saison

Kürbis

Kürbis

 

 

 

Jeder von uns kennt den Kürbis in all seinen Farben und Formen, aber wussten Sie auch, dass der Kürbis botanisch gesehen eine Beere ist? Man könnte ihn demnach auch als die größte Beere der Welt bezeichnen. Was ihn außerdem so besonders macht, ist, dass er zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt gehört.

In der Steiermark, vor allem im südlichen Teil des Landes, wird der „Steirische Ölkürbis“ schon lange kultiviert (seit ca. 1750) und ist sowohl als Gemüse (Speisekürbis) als auch als Kürbiskernöl beliebt.

Aus gesundheitlicher Sicht zeichnet sich der Kürbis, in all seiner Sortenvielfalt, vor allem durch den hohen Gehalt an ß-Carotin (Vorstufe von Vitamin A) und ein günstiges Natrium-Kalium-Verhältnis (säureausscheidende und entwässernde Wirkung) aus. ß-Carotin wirkt stark antioxidativ. Das bedeutet, dass die Zellschädigung verhindert wird und somit Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Atheriosklerose) vorgebeugt werden. Weiters sind der Gehalt an Eisen und Kieselsäure im Kürbis nennenswert. Eisen ist unerlässlich für den Sauerstofftransport im Blut. Kieselsäure stärkt das Bindegewebe. Kürbis als Gemüse weist, bei einem sehr geringen Fettanteil, eine hohe Nährstoffdichte auf. Das bedeutet, bei wenigen Kalorien wird dem Körper ein hoher Anteil an wichtigen Inhalts- und Vitalstoffen zugeführt.

Dass der Kürbis reif ist, erkennt man daran, dass er leicht hohl klingt, der Stiel braun und vertrocknet ist und er schwerer ist, als man aufgrund seiner Größe vermuten würde. Je nach Sorte ist er bei kühler, dunkler und trockener Lagerung einige Wochen bis Monate haltbar. Kürbisfleisch ist leicht verdaulich und gut verträglich, somit auch für die Schonkost bestens geeignet. Kürbis wird in der Küche hauptsächlich geraspelt oder gewürfelt und in gedünsteter Form als Beilage verwendet. Tipp: Probieren Sie Kürbis in Kuchen, Brot, Soßen, Suppen und Strudel mitverarbeitet.

Einen Überblick über die Sortenvielfalt finden Sie hier.

mehr rezepte-tipps mehr
g'scheit essen